Seite auswählen

So berichtet der DAX über das Geschäftsjahr 2016 (4/5): Geschäftsbericht als Imageträger?

In einer fünfteiligen Serie betrachten wir die Berichterstattung über das Jahr 2016. Hierzu analysieren wir den Umfang (Seitenzahlen) und die Verfügbarkeit der Onlineberichte (PDF, HTML, App). Außerdem untersuchen wir die Geschäftsberichte hinsichtlich Vorstandsbrief, Imageteil und Lagebericht.
Ist der Imageteil eines Geschäftsberichtes „Pflicht“ oder „Kür“. Im vierten Teil unserer Analyse der Geschäftsberichte der DAX-Unternehmen für das Jahr 2016 betrachten wir den Imageteil der einzelnen Berichte.

Der Geschäftsbericht zählt noch immer zu den wichtigen Publikationen in der Finanzkommunikation. Und die Berichte können interessanten Content liefern. Neben dem Pflichtprogramm setzt knapp die Hälfte der DAX-Unternehmen auf die „Kür“ und veröffentlicht einen Imageteil. Das zeigt unsere Auswertung der PDF-Geschäftsberichte für 2016.

14 der 30 DAX-Konzerne setzen bei der Berichterstattung auf einen Imageteil. Doch die Kür-Berichterstattung ist deutlich rückläufig. Noch im Jahr 2010 veröffentlichten immerhin 29 DAX-Unternehmen einen Imageteil. Der durchschnittliche Umfang lag damals bei mehr als 30 Seiten. Heute sind es im Durchschnitt sogar knapp 40 Seiten, doch die Imageteile variieren im Umfang erheblich. Die Bandbreite reicht von 11 bis 90 Seiten.

Ein Blick in die aktuellen Reports zeigt, dass bekannte Formate eingesetzt werden: zumeist hochwertige Magazine oder kurze in den Bericht integrierte Imageseiten mit plakativen Aussagen. Der Trend ist klar: der Imageteil ist entweder kurz gehalten und vermittelt wichtige Botschaften oder die Unternehmen produzieren aufwendige Magazine. Der Imageteil erzählt dann eine Geschichte – und ist im besten Fall nicht zu werblich und kreativ umgesetzt.

Fazit: Es bleibt festzuhalten, dass die Bedeutung des Imageteils abnimmt. Viele Unternehmen setzen auf die IR-Website und erzählen dort ihre Equity Story. Ein aufwendiger Imageteil im Geschäftsbericht ist dann sinnvoll, wenn er auch zu weiteren Zwecken eingesetzt werden kann. Zum Beispiel für wichtige Kundenkontakte oder für Messen.

Von Patrick Sutter